Die Geschichte
der Farm

Bauernhofgeschichte

Die Farm Okosongomingo, auf der die Waterberg Guest Farm liegt, ist seit 1909 in der Hand der Familie Schneider-Waterberg. Ihr Gastgeber, Harry Schneider-Waterberg, führt in der dritten Generation die Familientradition fort.

Im Laufe der über 100 Jahre, die Okosongomingo inzwischen existiert, ist es in unterschiedlicher Weise gemanagt worden. Heutzutage ist es nach wie vor eine aktive Rinderfarm, auf der Rinder der Rasse Santa Gertrudis, die ursprünglich aus Texas stammt, gezüchtet werden. Harrys Vater hat sie in den späten 1960er Jahren nach Namibia importiert. Längst ist die besonders widerstandsfähige Rasse bestens an das heiße und trockene namibische Klima angepasst. Außerdem hat die Farm sich in der Vergangenheit auch einen Namen mit der Zucht von Araberpferden gemacht.

Die Geschichte der Farm

Bauernhofgeschichte

Die Farm Okosongomingo, auf der die Waterberg Guest Farm liegt, ist seit 1909 in der Hand der Familie Schneider-Waterberg. Ihr Gastgeber, Harry Schneider-Waterberg, führt in der dritten Generation die Familientradition fort.

Im Laufe der über 100 Jahre, die Okosongomingo inzwischen existiert, ist es in unterschiedlicher Weise gemanagt worden. Heutzutage ist es nach wie vor eine aktive Rinderfarm, auf der Rinder der Rasse Santa Gertrudis, die ursprünglich aus Texas stammt, gezüchtet werden. Harrys Vater hat sie in den späten 1960er Jahren nach Namibia importiert. Längst ist die besonders widerstandsfähige Rasse bestens an das heiße und trockene namibische Klima angepasst. Außerdem hat die Farm sich in der Vergangenheit auch einen Namen mit der Zucht von Araberpferden gemacht.

Die Viehfarm 'Okosongorningo'. ist seit 1909 im Besitz der Familie Schneider-Waterberg.

DIE GESCHICHTE DER FARM

Bauernhofgeschichte

Die Farm Okosongomingo, auf der die Waterberg Guest Farm liegt, ist seit 1909 in der Hand der Familie Schneider-Waterberg. Ihr Gastgeber, Harry Schneider-Waterberg, führt in der dritten Generation die Familientradition fort.

Im Laufe der über 100 Jahre, die Okosongomingo inzwischen existiert, ist es in unterschiedlicher Weise gemanagt worden. Heutzutage ist es nach wie vor eine aktive Rinderfarm, auf der Rinder der Rasse Santa Gertrudis, die ursprünglich aus Texas stammt, gezüchtet werden. Harrys Vater hat sie in den späten 1960er Jahren nach Namibia importiert. Längst ist die besonders widerstandsfähige Rasse bestens an das heiße und trockene namibische Klima angepasst. Außerdem hat die Farm sich in der Vergangenheit auch einen Namen mit der Zucht von Araberpferden gemacht.

Die Viehfarm 'Okosongorningo'. ist seit 1909 im Besitz der Familie Schneider-Waterberg.

Previous
Next
Die “Schneiders“ Pferde

Die “Schneiders“ Pferde sind ein in den 1950er und 1960er Jahren von Harrys Vater gezüchtetes Arabermix und waren in der Distanzritt-Szene auch über Namibia hinaus bekannt. Die Pferde nahmen in den 1970er und 1980er Jahren sowohl an lokalen als auch internationalen Distanzritten teil. Lieder mussten während der schweren Dürre des Jahres 1996 viele Zuchtstuten verkauft werden, wonach die Zucht sich über Jahre kaum erholte.

2016 beschlossen Harry und Sonja mit den Tieren, die von der ursprünglichen Zucht übriggeblieben waren, die Herde wieder aufzubauen, um an das Vermächtnis der „Schneiders“ Pferde anzuknüpfen. Waterberg Guest Farm hat seitdem in den Bau von Ställen, in Trainer und ein leopardenfreundliches Zuchtprogramm investiert, damit die jungen Fohlen vor Raubkatzen geschützt werden, bis sie groß genug sind, um sich selbst zu schützen. Heute können Sie die Pferde anschauen und möglicherweise als Teil der Aktivitäten auf der Waterberg Guest Farm eines der Pferde aus dieser bekannten Zucht reiten.

Die "Schneiders" -Pferde, eine einzigartige arabische Mischrasse, wurden in den 1950er und 1960er Jahren von Harrys Vater entwickelt und wurden in den Kreisen für Ausdauerreiter jenseits der Grenzen Namibias bekannt.

Ihr Gastgeber Harry Schneider-Waterberg hat von Santa Getrudis Rindern gehört.

Unsere Rinder

Die Santa Gertrudis-Rinder stammen ursprünglich aus Texas, USA, und wurden für das Überleben in trockenen Regionen gezüchtet. Von Geburt an leben die Rinder das ganze Jahr über im Busch und ernähren sich ausschließlich von dem vorhandenen Gras, jahreszeitlich ergänzt durch eine Salz- und Mineralienlecke. Die Santa Gertrudis-Rinder sind nicht nur unglaublich widerstandsfähig und anpassungsfähig, sondern sehen mit ihrem rötlich-braunen Fell auch sehr schön aus.

Eine Bedrohung unserer Fleischproduktion ist der Leopard, der zwischen den Waterbergen und in der gesamten Gegend in großer Zahl vorkommt und auch jedes Recht hat, hier zu sein. Schließlich gab es ihn schon, bevor Rinder- und Pferdezucht in der Region Einzug hielten.

Um Überweidung zu verhindern und die ökologische Balance zu erhalten, werden Rinder und Pferde nach dem „Nutzen und Ruhenlassen“-Prinzip zwischen den Weiden und Wasserlöchern rotiert. Mitunter wird das Umstellen, wie in früheren Tagen, bevor es das Pferd des modernen Cowboys, den Land Cruiser, gab nach wie vor mit Pferden vorgenommen.

Lage

Waterberg Guest Farm liegt günstig auf halber Strecke zwischen Namibias Hauptstadt Windhoek und dem berühmten Etoscha Nationalpark. Vom oder zum Hosea International Airport ist es eine bequeme dreistündige Fahrt auf der durchgängig geteerten B 1. Dadurch ist Waterberg Guest Farm der perfekte Ort für Ihren ersten oder letzten Stopp. – Alternativ ist Waterberg Guest Farm auch mit einem Kleinflugzeug zu erreichen. Es gibt eine 1.400 Meter lange Landebahn aus kompaktierter Erde.

Auf Waterberg Guest Farm können Sie sich vom Flug erholen bevor Sie gutausgeruht und eingestimmt Ihre Tour durch Namibia fortsetzen. Oder Sie nehmen sich ein oder zwei Tage, um die Erlebnisse Ihrer Rundreise sacken zu lassen, bevor es wieder nach Hause geht.

Die Farmliegt in der besonders schönen Waterberggegend und grenzt an weltbekannte Natur-und Landschaftsschutzgebiete wie den Waterberg Plateau Park und den Cheetah Conservation Fund.

Die Farm Okosongomingo bildet außerdem den Kern der Waterberg Conservancy, einer privaten Naturschutzinitiative (Hegegemeinschaft), die mehrere benachbarte Farmen umfasst, deren Eigentümer sich alle dem Schutz der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt, sowie spezieller gefährdeter Ökosysteme, wie sie überall in Afrika zu verschwinden drohen, widmen.

In der Waterbergregion kommen viele verschiedene einheimische Wildarten vor – vom majestätischen Leoparden bis zum eleganten Geparden oder dem gewieften Schakal, Herden an Antilopen wie Eland, Kudu und Oryx, dazu das anmutige Steinböckchen, Klipspringer und winzige Damara Dik-Dik (Blauböckchen). Außerdem ist die Waterbergregion ein offizieller Hotspot für Vogelbeobachtung. Auf Okosongomingo allein lassen sich phantastische 240 verschiedene Vogelarten identifizieren. Die reichhaltige Biodiversität macht die Farm zu einem Wunderland für Liebhaber von Tieren und Pflanzen gleichermaßen.

Wir kümmern uns um unsere Gäste auf eine Art, die die besondere Umgebung widerspiegelt. Im Laufe der Jahre haben wir 9 individuelle Buschbungalows gebaut. Sie liegen zwischen 160 und 240 Meter entfernt vom Haupthaus. In dieser privaten Abgeschiedenheit können Sie die Atmosphäre des afrikanischen Busches aufsaugen. – Kürzlich haben wir außerdem eine „Villa“ mit 2 Schlafzimmern und 2 Badezimmern, sowie einem Wohnzimmer und einer voll ausgestatteten Küche für Selbstversorger gebaut.

Es empfiehlt sich, mindestens 2 Nächte zu bleiben, um an den verschiedenen Aktivitäten, die wir anbieten, teilzunehmen.